Till Schott-Mehrings 

Hochschule des Bundes

Aufenthaltsrecht


HS I M 11

HS III M 17

RAL M 7


Stand 01.01.2021





Pässe überlassen von den Konsulaten der Ausstellerstaaten, Aufenthaltstitel von der Bundespolizeiakademie

 





 

 









Übersicht über die Gesetzestexte für den Unterricht




Gesetzestexte für den Unterricht


Innerstaatliches Recht

  

Aufenthaltsgesetz (AufenthG), zuletzt durch Gesetzesänderung BGBl. I 2855 vom 14.12.2020

 

Freizügigkeitsgesetz/EU (FreizügG/EU), zuletzt geändert durch das Gesetz zur aktuellen Anpassung des FreizügG/EU an das Unionsrecht vom 12.11.2020 (BGBl I 2416)

 

Aufenthaltsverordnung (AufenthV), zuletzt geändert durch die Achtzehnte Verordnung zur Änderung der AufenthV, BGBl. I 2606 vom 03.12.2020

und Zweite Verordnung zur Änderung der BeschV und der AufenthV

BGBl. I 3046 vom 23.12.2020, in Kraft getreten 01.01.2021

 

EU-Rechtsakte


Verordnung (EU) 2016/399 (Schengener Grenzkodex/SGK) vom 09.03.2016 über einen Unionsskodex für das Überschreiten der Grenzen durch Personen - ABl.-EU L 77/1 vom 23.03.2016 - in Kraft getreten 12.04.2016, berichtigt durch ABl.-EU L 272/69 vom 31.10.2018


Verordnung (EU) 2018/1806 (EUVisaVO) vom 14.11.2018 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind, ABl.-EU L 303/39 vom 28.11.2018, in Kraft getreten 18.12.2018

 

Verordnung (EG) Nr. 810/2009 (EU-Visakodex/VK) vom 13.07.2009 über einen Visakodex der Gemeinschaft (ABl.-EU L 243/1 vom 15.09.2009), in Kraft getreten 05.10.2009 und in Anwendung seit 05.04.2010, zuletzt geändert durch VK-ÄnderungsVO Verordnung (EU) 2019/1155 (ABl.-EU L 188/25 vom 12.07.2019) mit Geltung seit 02.02.2020


Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ)


Empfehlung (EU) 2017/2338 vom 16.11.2017 für ein gemeinsames "Rückkehr-Handbuch", das von den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten bei der Durchführung rückkehrbezogener Aufgaben heranzuziehen ist, ABl.-EU L 339/83 vom 19.12.2017


Hinweis zur Schreibweise und Nummerierung von

EU-Rechtsakten seit 01.01.2015 


Seit 01.01.2015 wurden die vorherigen uneinheitlichen Schreibweisen für Verordnungen und Richtlinien wie z.B.

- VO (EU) Nr. 604/2013 (Dublin-VO) oder

- RL 2013/32/EU (EU-Asylverfahrensichtlinie)

durch die neue einheitliche Schreibweise mit vorangestelltem Jahrgang und dahinter platzierter Nr. des Rechtsaktes ersetzt wie z.B.

- VO (EU) 2016/399 (SGK) oder

- RL (EU) 2017/853 (EU-Waffenrichtlinie).


Die alten Schreibweisen für Rechtsakte aus der Zeit vor dem 01.01.2015 bleiben erhalten. Die alten Schreibweisen für Rechtsakte aus der Zeit vor dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon am 01.12.2009 mit Bezugnahme auf die EG als rechtssetzende Säule statt auf die EU bleiben ebenfalls erhalten.


Ratifizierte bilaterale und multilaterale Verträge


Für den Unterricht nicht erforderlich


Europäisches Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten des Europarats vom 13.12.1957 (EÜPV)

BGBl. 1959 II S. 389, 395

Aktualisierungen:

BGBl. 2008 II 212 vom 26.03.2008

BGBl. 2013 II 1524 vom 22.11.2013

 

Vertragsstaaten

Belgien
Deutschland
Frankreich
Griechenland
Italien
Liechtenstein
Luxemburg
Malta
Republik Moldau 
(nicht ratifiziert)
Niederlande

Österreich
Portugal
Schweiz
Slowenien
Spanien
Türkei 
(einseitig suspendiert)
Ukraine 
(zweiseitig suspendiert)
Ungarn

Zypern 
(nicht ratifiziert)

Europäisches Übereinkommen über die Aufhebung des Sichtvermerkszwanges für Flüchtlinge vom 20.04.1959

BGBl. 1961 II 1097 (Straßburger Abkommen)

Vertragsstaaten (vgl. Anlage A Nr. 3 zu § 16 AufenthV) 

 

Belgien
Dänemark
Deutschland
Finnland
Irland
Island
Italien
Liechtenstein
Luxemburg
Malta
Niederlande

Norwegen
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Schweiz
Slowakei
Spanien
Tschechische Republik
Ungarn

Vertragsstaaten bilateraler Rückübernahmeabkommen mit Stand 13.01.2009 für Intra-Schengen-Zurückschiebungen iSv. § 57 II -1. Halbsatz- AufenthG sind

Belgien
Bulgarien
Dänemark
Estland
Frankreich
Lettland

Litauen
Luxemburg
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen

Rumänien
Schweden
Schweiz
Slowakei
Tschechische Republik
Ungarn


Stand 01.01.2021